Trotz der aktuellen Entwicklung mit der rasanten Verbreitung des Corona-Virus finden bei uns Besprechungen bzw. Beurkundungen statt, allerdings mit Einschränkungen.

Telefonisch und per E-Mail sind wir aber wie gewohnt für Sie erreichbar.

Zum Schutz unserer Mandanten und auch zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitten wir zu beachten:

  1. Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorherige Terminabsprache möglich.
  1. Besprechungen erfolgen in der Regel momentan nur noch telefonisch und nur nach Terminvereinbarung.
  1. Die Kanzlei dürfen nur unmittelbare Urkunds- oder Verfahrensbeteiligte mit einem bereits vereinbarten Termin betreten. Keinen Zutritt haben Begleitpersonen sowie Personen, die keinen Termin vereinbart haben (z.B. Familienangehörige, Verwandte, Freunde, aber auch Makler, Finanzierungsberater usw.).
  1. Unser Büro darf nicht betreten werden von Personen, die in den letzten 14 Tagen

§ sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben
(derzeit Ägypten, Italien, Iran, Südkorea: Daegue und Provinz Nord-Gyeongsang, Frankreich: Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne),
besonders betroffene Gebiete in Deutschland: Landkreis Heinsberg
(Nordrhein-Westfalen), Bayern, Baden-Württemberg, Österreich: Tirol, Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf, Spanien: Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Paìs Vasco (Baskenland), USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York, bzw. weitere, vom Robert-Koch-Institut www.rki.de aktuell gelistete Gebiete);

§ Kontakt mit Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden;

§ Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen haben oder gehabt haben.

  1. Beim Betreten der Kanzlei müssen Sie unter Angabe Ihrer Kontaktdaten eine Erklärung unterzeichnen, dass Sie diese Voraussetzungen erfüllen. Diese Erklärung erhalten Sie direkt bei uns in der Kanzlei oder Sie laden diese Erklärung vorab hier herunter und bringen diese ausgefüllt mit.
  1. Auch bei Beglaubigungen bzw. Unterschriftsbeglaubigungen ist zwingend vorab ein Termin zu vereinbaren. Bitte rufen Sie uns an oder schreiben eine E-Mail.
  1. Bei Unterschriftsbeglaubigungen sind die Unterlagen sowie ein Lichtbilddokument zudem vorab – bevorzugt per E-Mail – einzureichen.
  1. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei Beurkundungsterminen u. U. nicht selbst teilnehmen, sondern die Urkunde mit Vollmacht bzw. vorbehaltlich Genehmigung errichtet wird.
  1. Sie können gerne zur Unterzeichnung Ihren eigenen Kugelschreiber (dokumentenecht) mit blauer oder schwarzer Mine mitbringen.
  1. Wir behalten uns ausdrücklich vor, auch bereits vereinbarte Termine zu verschieben, wenn wir den Schutz unserer Mandanten und/oder Mitarbeiter*innen beeinträchtigt sehen. Bitte hinterlassen Sie bei der Vereinbarung von Terminen unbedingt Ihre Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse, damit wir Sie notfalls von etwaigen Verschiebungen informieren können.
  1. Wir verzichten vorübergehend auf das Händeschütteln.
  1. Bitte halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Urkundsbeteiligten, unseren Mitarbeiterinnen und den Notaren ein.
  1. Fassen Sie bitte möglichst wenig an.
  1. Selbstverständlich gelten darüber hinaus auch bei uns die üblichen Hygieneregeln (Nies- und Hustenetikette, Händewaschen etc.), die jeder von uns beachten sollte.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis für diese Maßnahmen und für Ihre Mithilfe!

Bitte passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Das Team der Kanzlei von Borstel & Börner.